Botschafter

Sabine Karusseit & Michael Retzmann, Bilster Berg

Von der Quadratestadt in die X-Region

„Never change a winning team“, dachte sich Hans-Jürgen von Glasenapp, als das Bilster Berg Drive Resort in der Nähe von Bad Driburg nach jahrelangen Planungen endlich Formen annahm. Als er die Möglichkeit erhielt, hier die Geschäftsführung zu übernehmen, dachte er gleich an sein Team vom Hockenheimring und machte Sabine Karusseit und Michael Retzmann ein unwiderstehliches Angebot.

„Von Anfang an mit dabei sein“, wenn eine neue Test- und Präsentationsstrecke in Deutschland aufgebaut wird – das war eine Chance, die sich den beiden nie mehr bieten würde, denn solche Projekte sind äußerst selten. Und so sagten sie beherzt zu, ohne genau zu wissen, in welche Region sie sich begeben würden. Aus dem fast 300.000 Einwohner zählenden Mannheim zogen die beiden in die beschauliche Kurstadt Bad Driburg. Alles andere als beschaulich ist dagegen ihr Arbeitsplatz: Hier geht es häufig ziemlich rasant zu, wenn Automobilhersteller neue Fahrzeuge testen, Reifenproduzenten die Eigenschaften der neuen Reifen den Presse- und Vertriebspartnern präsentieren oder wenn Mitarbeiter zu Incentives eingeladen werden, um selbst über die Rennstrecke fahren zu dürfen. „Wir bieten hier emotionale Erlebnisse, die unsere Kunden begeistern“, sagt Sabine Karusseit, Leiterin Marketing und Vertrieb. Sie kümmert sich maßgeblich um den Verkauf dieser Erlebnisse auf der Strecke und den anderen Modulen sowie um das Veranstaltungsmanagement. Ihr Ehemann Michael Retzmann – die beiden sind seit 1987 ein Paar – ist in leitender Funktion für die Bereiche Technik, Sicherheit und Umwelt auf dem Bilster Berg verantwortlich. Besonders stolz ist er auf die Umweltzertifizierung, die man mit einer solchen „Rennstrecke“ nicht in Verbindung bringen würde. Doch hier ist man sehr darauf bedacht, dass zum Beispiel der Umgang mit Treibstoffen und Schmiermitteln und deren Entsorgung so fachmännisch und umweltverträglich wie möglich erfolgt. Dazu sind akribische Dokumentationen notwendig, und das Team ist ständig bemüht, Verbrauchsdaten zu reduzieren, um den eigenen CO²-Ausstoß kontinuierlich zu verringern.

Die beiden haben sich dem Leitbild des Unternehmens voll und ganz verschrieben: Denn das Bilster Berg Drive Resort will eine der fahrerisch anspruchsvollsten und schönsten, in die Natur eingebetteten Strecken Europas sein, die mit einem leidenschaftlichen Team individuelle automobile Faszination schafft.

Die Lage inmitten Deutschlands im wunderschönen Teutoburger Wald hat für das Bilster Berg Drive Resort sehr viele Vorteile und vor allem auch Alleinstellungsmerkmale gegenüber anderen Strecken. Die gute Erreichbarkeit von ganz Deutschland aus kann teilweise als Wettbewerbsvorteil angesehen werden. Zusätzlich ist die Region reich an Automobilherstellern und auch Zulieferern, die sehr gerne den Bilster Berg als Location für außergewöhnliche Veranstaltungskonzepte nutzen. Nach der Veranstaltung oder auch währenddessen wird die Region immer wieder gerne als Kontrast zum doch sehr technischen Automobilsport für weitere Eventbausteine oder auch Side-Events genutzt, wie z. B. Fahrten mit dem E-Bike,Golfen oder Bogenschießen.Sabine Karusseit ist seit 2010 hier, Michael Retzmann kam 2012 nach. In dieser Zeit haben sie sich ein neues Nest aufgebaut, in dem sie sich richtig wohlfühlen. „Man hat uns zwar vor den Ostwestfalen gewarnt, aber unsere Erfahrung ist: Wer das Herz eines Ostwestfalen erobert hat, der kann sich auf eine verbindliche Beziehung verlassen. Hier kennt man sich, und Nachbarschaftshilfe ist selbstverständlich“, so die Erfahrung der „Mannemer“.

„Schnell mitten in der Natur zu sein, die Ruhe für das Auge zu genießen und einfach gut durchatmen zu können“

Auch wenn Sabine Karusseit sagt, sie sei ein „Stadtkind“ und freue sich auch immer wieder auf ihre Heimatstadt, so schätzt sie doch sehr den Erholungseffekt der X-Region. Die fängt für sie und ihren Mann direkt beim Verlassen des Arbeitsplatzes an. Der leidenschaftliche Fahrradfahrer hat hier seine persönlichen Rennstrecken für sein Zweirad gefunden: „Schnell mitten in der Natur zu sein, die Ruhe für das Auge zu genießen und einfach gut durchatmen zu können“, gefällt ihm besonders gut. Denn zwischenzeitlich stört ihn bei Heimatbesuchen die schlechte Luft in der Großstadt, und nach einigen Tagen freut er sich darauf, zurück in den Teutoburger Wald zu kommen. Hier hat sich das Ehepaar ein Haus gemietet – für einen Preis, für den sie in Mannheim noch nicht einmal eine halb so große Wohnung bekommen würden. Sie schätzen die geringeren Lebenshaltungskosten, die gleichzeitig mit einem höheren Komfort verbunden sind.

Dass in der Region nichts los sei, können die beiden auch nicht bestätigen. „Wir haben uns hier schon viel mehr kulturelle Dinge angesehen, als jemals in Mannheim. Ständig ist hier irgendwo ein Fest, und in Bad Driburg gibt es ein sehr schönes kleines Kino, in dem ganz ohne –maxx, -star, -plex und –dom aktuelle Filme gezeigt werden“, sind sich die beiden einig. Nur häufigere Gelegenheiten, um tanzen zu gehen, vermisst die 46-Jährige, die sich am liebsten zu Techno und House-Musik bewegt. „Man muss sich einfach auf die Region einlassen und dann findet man überall schöne Ecken.“

Unterschätzte Region

Das Paar ist davon überzeugt, dass die Region von dem Rest Deutschlands eindeutig unterschätzt wird. „Viele innovative Unternehmen, zum Beispiel aus den Bereichen IT, Elektronik und Fahrzeugbau, sind hier zu Hause und vollbringen als „hidden champions“ mit ihren Produkten Großartiges. Aber auch viele Handwerksbetriebe, die exzellente Arbeit leisten, sind hier beheimatet. Zusätzlich schafft die Region mit ihren vielen Wäldern und Grünflächen sowie kulturellen Denkmälern einen unheimlichen Mehrwert, der auch die Work-Life-Balance der Mitarbeiter unterstützt.“ Ihre Wahlheimat Bad Driburg wollen sie keinesfalls mehr mit dem Leben in der Großstadt tauschen – auch wenn der Mannheimer Dialekt manchmal noch durchschlägt und für den Ostwestfalen so klingt, als hätte man „‘n Päärle Sogge in da Gosch“ („Ein Paar Socken im Mund“, Anm. d. Red.)

Und wenn das Ehepaar dann doch mal das Fernweh packt, dann geht es gen Osten. Die beiden sind leidenschaftliche Asienfans und haben schon mehrfach Thailand, Vietnam und Indonesien bereist. In den Wintermonaten zieht es sie in die Wärme und sie genießen das exotische Essen, das schwül-warme Klima, die freundlichen Menschen und die weißen Strände. Damit sie aber nicht das ganze Jahr auf Sonne, Sand und Meer verzichten müssen, sind für kurze Urlaube auch immer wieder Mallorca und Sylt das Ziel.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Teile diese Geschichte

Die X-Faktoren des Bilster Berg Drive Resort

x Innovation

x Kundenorientierung

x Richtungsweisend

x Regional verwurzelt

Über das Bilster Berg Drive Resort:

Das Bilster Berg Drive Resort ist eine Test- und Präsentationsstrecke, mitten im Teutoburger Wald. Eingebettet in ein parkähnliches Gelände, schmiegt sich der 4,2 Kilometer lange selektive Naturrundkurs an die gegebene Topografie an und bietet mit insgesamt 70 Metern Höhenunterschied, Gefällen von bis zu 26 Prozent und Steigungen von 21 Prozent ein einmaliges und anspruchsvolles Fahrerlebnis. Als exklusive und multifunktionale Eventlocation bietet das Unternehmen weitere Fahrmodule und Gebäude und damit einen adäquaten Rahmen für Veranstaltungen von Fahrzeugpräsentation, Produkteinführung und Incentive bis hin zu Tagung, Seminar und privater Feier.

Die Naturstrecke bietet neben den Modulen für den Fahrbetrieb auch mehrere Gebäude für unterschiedlichste Nutzungsansätze. So gibt es vielfältige Möglichkeiten für Incentives und exklusive Events auch ohne automobilen Hintergrund. Abgerundet wird das hochwertige Angebot durch den Partner, das „Gräflicher Park Hotel & Spa“, ein Vier-Sterne-Superior-Resort.

Bilster Berg Drive Resort GmbH & Co. KG
Bilster Berg 1
33014 Bad Driburg
Telefon: 05253 – 973 90 00
www.bilster-berg.de

Weitere Botschafter für Kreis Höxter Die Region Plus X

Janina Lütkemeier, Polizeikommissarin, Kreispolizeibehörde

Traumberuf: Wenn ich groß bin, werd‘ ich Polizistin Groß ist sie geworden. Genauer gesagt 1,80 Meter groß. Polizistin ist sie auch geworden. Mit ihren langen blonden Haaren, der schlanken Figur […]

MEHR LESEN

Lisa Valentin-Kalisch, Tischlerei Valentin

Entweder ich werde Modell oder Tischlerin! Ihre beiden Berufswünsche äußerte Lisa Valentin-Kalisch, als sie noch ein junges Mädchen war. Der Vater hatte sicherlich eher im Kopf dass einer der beiden […]

MEHR LESEN

Claudia Warneke, Fotografin

Klick! Klick! Dass man es mit einer Fotografin zu tun hat, merkt man bei Claudia Warneke aus Höxter sofort. Denn ehe wir mit der neuen Botschafterin für die X-Region ein […]

MEHR LESEN

Benedikt Goeken, Bäcker- & Konditormeister, Goeken backen GmbH

Hier kannst Du alles sein: Unternehmer, Konditormeister und Karnevalsprinz Es war nur eine sehr kurze Phase im Leben von Benedikt Goeken – er war circa 5 oder 6 Jahre alt […]

MEHR LESEN